AllgemeinAmtsgänge

Lebenshaltungskosten in Thailand 2018/2019

Gut und günstig?

Ok, sind wir mal ehrlich, einer der wichtigsten Gründe, warum es viele Menschen nach Thailand zieht ist: Es ist im Verhältnis zu Deutschland ziemlich günstig. Dazu kommt natürlich noch das tropische lässige Feeling und die guten Reisemöglichkeiten.
Nun, das Thema Lebenshaltungskosten muss man etwas differenziert betrachten, da Thailand nicht gleich Thailand ist. Damit meine ich, es ist günstiger im Hinterland zu leben, als in der Umgebung von Bangkok. Zum Beispiel Hua Hin, die Stadt in der wir leben, ist etwas teurer, liegt aber auch am Meer. Andere Orte, die auch am Meer liegen mögen günstiger sein, liefern aber stattdessen weniger Lebensqualität. Aber das ist eine reine subjektive Betrachtungsweise. Es kommt eben darauf an, was man will und voraussetzt, sprich, jeder hat einen anderen Lebensstil und eine andere Vorstellung.
Durch meine Reisen konnte ich schon einen Überblick gewinnen über die verschiedenen Kosten in den jeweiligen Landesteilen, aber es soll ja an dieser Stelle keine Haarspalterei betrieben werden, sondern es soll ein grober Überblick sein, um dir zu helfen, eine eigene Entscheidung für einen bestimmten Landesteil oder bestimmte Stadt zu fällen.
Als engagierter angehender Auswanderer bist du wahrscheinlich schon öfters in Thailand gewesen und hast deine Auswahl bereits getroffen. Aber für diejenigen Leser, die mehr oder weniger den Sprung ins „kalte Wasser“ wagen, lassen sich hieraus mit Sicherheit gute Erkenntnisse ziehen.

Ein paar Fakten

Während die allgemeine Unterkunft in Thailand sehr erschwinglich ist, können Lebensmittel auf der anderen Seite ziemlich teuer sein. Vor allem dann, wenn du auf importierte Lebensmittel wie Käse, Wein, Fleischprodukte, Oliven und ähnliche Dinge Wert legst, die ein westlicher Farang gerne isst, und du darauf in deinem neuen Leben nicht verzichten möchtest. Dazu kommen Markenbekleidung und Beauty-Produkte, auch diese können ziemlich teuer sein. Ich denke dabei an Adidas, Nike, Anti-Falten-Cremes Nahrungsmittelergänzung, Abnehme- Schlankheitsprodukte und wer weiß, was man sonst noch alles braucht um „In“ zu sein oder seinen Körper „in Form“ zu halten.
Man kann auch mehr dem thailändischen Lebensstil frönen, damit fährt man erheblich billiger, egal in welche Ecke es dich zieht im „Land des Lächelns“. Thais sind anders gestrickt als wir, sie bringen es ohne Weiteres fertig, mit einem minimal Budget monatlich über die Runden zu kommen. Ein durchschnittlicher Arbeiter verdient ca. 300 THB (7-8 Euro) am Tag, das heißt, wenn er täglich arbeitet, inklusive Samstag/Sonntag, dann kommt er im Monat auf ca. 9000 THB (ca. 230 Euro).
Damit muss er klar kommen, auch mit Familie. Es gibt Thais die arbeiten weniger, nicht weil sie faul sind, sondern weil sie zwar angestellt sind, aber nicht immer täglich Arbeit vorhanden ist. Viele Thais haben aber auch zwei Jobs um sich über Wasser halten zu können.

Lebenshaltungskosten am Beispiel Hua Hin

Du hast nun eine ungefähre Vorstellung bekommen auf was es ankommt, bei der finanziellen Planung für ein neues Leben in Thailand. Wenn du es ganz genau wissen willst und eher der Statistiker bist, dann empfehle ich dir die Webseite von Numbeo.
Numbeo ist die weltweit größte Datenbank mit Benutzerdaten zu Städten und Ländern weltweit und bietet aktuelle Informationen zu den Lebensbedingungen auf der Welt. Einschließlich der Lebenshaltungskosten, Indikatoren für Wohnverhältnisse, Gesundheitsversorgung, Verkehr, Kriminalität und Umweltverschmutzung.
Den Link findest du wie gewohnt auf der Webseite zum Buch:
www.thailandauswanderer.de
Nun werde ich detaillierter und stelle dir anhand meiner Erfahrungen meine persönlichen Informationen zur Verfügung. Ich gehe also in den folgenden Zeilen auf das Leben in Hua Hin ein, da ich mich hier am besten auskenne.
Um Hua Hin besser einschätzen zu können, im Vergleich zu anderen Teilen/Städten Thailands möchte ich zuerst einen Standard und Faustformeln definieren.

  • Lebensstandard definieren

Setzen wir also meinen Lebensstandard voraus, der einem durchschnittlichen Lebensstandard in Europa entspricht und sich an die Verhältnisse in Hua Hin anlehnt.

  • Faustformeln

Von den vorgegebenen Zahlen für Hua Hin kannst du je nachdem wo du wohnen willst, die % Zahlen addieren oder subtrahieren:
-> Leben in Bangkok, Phuket:
+ 15 bis 20%
-> Leben auf dem Land, Hinterland, mit Isan:
– 25 bis 30%
-> Leben auf den Inseln, z. B. Ko Samui, Ko Phangan, Ko Chang:
– 5 bis 10%
-> Leben in Chiang Mai und Umgebung:
– 15 bis 20%
-> Leben in Krabi und Ao Nang:
+ 5 bis 10%
Die Werte sind von mir gefühlt erhoben. Ich habe diese in diversen Thailand Facebook Gruppen, die sich intensiv mit den Themen Auswandern, oder Leben in Thailand beschäftigen, zur Diskussion gestellt und die meisten haben mir zugestimmt.
Zunächst einmal musst du dir im Klaren sein, was du gerne möchtest und viel Geld du monatlich investieren willst. Es gibt für jeden Geldbeutel etwas, denke aber daran, es ist natürlich wie bei uns auch der Fall, dass Qualität den Preis bestimmt. Dazu kommt auch die Lage der Unterkunft. Und das gilt wohl für viele Länder dieser Welt.
Ich schildere dir nun meine Kosten (in THB) basierend auf das Sabbatical-Jahr (Ende 2013 bis Ende 2014), da ich inzwischen mietfrei wohne. Insgesamt mit Rücklagen pro Monat 70.000 THB (ca. 1.560 EUR). Die Kosten sind bis heute relativ gleich geblieben, Alkohol und Lebensmittel wurden etwas angehoben. Der Kurs hat sich aber auch verschlechtert, das muss man auch einbeziehen.
Stand Anfang 2018: 70.000 THB ca. 1800 EUR.
Stand Anfang 2019: 70.000 THB ca. 1900 EUR.
Wir hatten uns ein Haus gemietet in einer guten Umgebung und Lage. Wie definiere ich „gut“ ausgehend von Hua Hin? Das Haus war ordentlich gebaut und ausgestattet, Möbel sind meist dabei. Es war unweit des Zentrums und vom Strand, ca. 5 min. mit dem Roller war beides erreichbar. Die Wohngegend galt als ruhig, ohne Durchgangsverkehr, die Nachbarschaft gemischt, Europäer als auch besser verdienende Thais wohnten in dem Viertel. Leider hatten wir keinen eigenen Pool zu dieser Zeit, aber es gab eine Art Sportcenter mit einem ordentlichen Swimmingpool über die Straße.
Du kannst in Thailand verhandeln wegen der Mietpreise, ich konnte den durchschnittlichen monatlichen Mietpreis um 6.000 Baht drücken, in dem ich ein Jahr im Voraus bezahlt habe. Ein Haus in der Lage kostet ca. 24.000 bis 26.000 Baht im Monat. Ein ähnliches Haus mit Pool ca. 30.000 bis 35.000 Baht. Wir sprechen wie gesagt von Hua Hin. Wenn du z. B. ein Haus im Hinterland mietest, kannst du auch um 7.000 bis 10.000 Baht etwas Nettes mieten. Man kann auch ein ordentliches Appartement für 5.000 bis 8.000 Baht mieten in Hua Hin. Je nachdem was der Einzelne will, gibt es vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten. Es gibt genügend Webseiten auf denen du Angebote hierzu findest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.